Eisernes Band

Unter dem Arbeitstitel „Eisernes Band“ streben wir die Initiierung einer Schienenverkehrsachse Halle(Saale) – Brocken (höchster Berg Mitteldeutschlands) durch die nahezu lückenlose Verzahnung der zwischen der Stadt Halle(Saale) und dem Brocken befindlichen Bahnen verschiedenster Spurweiten an.

Dies sind die HHE (Regelspur 1435 mm), die Mansfelder Bergwerksbahn (Schmalspur 750 mm), die Wipperliese (Kreisbahn Mansfelder Land, Regelspur) und die HSB (Harzer Schmalspurbahnen, 1000 mm Spurweite).  Um dieses deutschlandweite Alleinstellungs-merkmal – vergleichbares hat sonst das Bahnland Schweiz zu bieten – unter einen gemeinsamen Titel fassen zu können, haben wir ihm den vorläufigen Namen „Eisernes Band“ gegeben. Im Rahmen eines mehrtägigen Programmangebots wäre es möglich, Zeugnisse der Eisenbahngeschichte und der Industrie- und Bergbaugeschichte zu erleben. Ergänzt werden die oben genannten Eisenbahnstrecken unter dem Gesichtspunkt der Bereisung der Region z.B. durch die Rübelandbahn, Museen wie das Mansfeld-Museum Hettstedt, das Salinemuseum Halle (Saale), die Eisenbahnmuseen in Stassfurt und in Aschersleben, das Fahrzeug- und Landwirtschaftmuseum Rottelsdorf, der Röhrigschacht in Wettelrode, das Familienhaldenareal bei Welfesholz, die MKM GmbH Hettstedt (Nachfolgeunternehmen des Mansfeldkombinates), das Bergwerksmuse-um
Grube Glasebach Strassberg und anderer. Innerhalb eines Arbeitsgesprächs brachte Herr Minister Dr. Daehre (Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt) sein Interesse an unserem Vernetzungsprojekt zum Ausdruck.

Im Rahmen der 2003 vom Wirtschaftsministerium definierten beiden Routen des Industrietourismus in Sachsen-Anhalt „Mitteldeutsche Innovationsregion“ und „Historische Bergbau- und Hüttenregion Harz“ könnte die HHE außerdem eine Bindegliedfunktion erfüllen und sich das „Eiserne Band“ in die
„Europäische Route der Industriekultur“ integrieren.

Kommentare sind geschlossen.